Möchten Sie mehr über die Geschichte des Postlonzihus erfahren dann lesen Sie hier weiter..

Bedeutung des Postlonzihus

Aus der Dorfgeschichte kann man entnehmen, dass in diesem Haus der letzte Untervogt von Merenschwand gewohnt hat. Erbaut worden ist das Postlonzihus im 17. Jh. Der Name Postlonzihus stammt aus den Jahren 1870, wo Leonz Burkart neben dem Landwirtschaftsbetrieb noch das Postbüro führte. 1983 im Zuge der Güterregulierung, konnte die Liegenschaft von der Gemeinde käuflich erworben werden. 1984 hat die Gemeindeversammlung einen Kredit von 1,7 Millionen für 8 Alterswohnungen, Begegnungsraum und Ortsmuseum gesprochen!

 


Gründung des Ortsmuseum

Auf Initiative von Leo Weber und der Kulturkommission Merenschwand wurde das Ortsmuseum "Postlonzihus", im Jahre 1987 , ins Leben gerufen. Frondienstarbeiten von Josef Küng, Fredy Keusch und Bruno Käppeli trugen während Jahren zum Ausbau und der Ausstellungsgestaltung bei. Die grosse Fotobüchersammlung von Josef Koch, Leo Weber und Bruno Käppeli bereicherten das Museum noch ganz beträchtlich. Wie unsere Gross- und Urgrosseltern das Leben im Dorf gemeistert haben, ist eindrücklich im Postlonzihus dokumentiert. Zwar ist darüber auch eine Menge Literatur vorhanden, aber Gebrauchsgegenstände und Handwerk, eine einfache Wohnungseinrichtung und ganze Werkstätten reden vergangenen Zeiten auf ihre Weise das Wort. Während des Jahres finden Ausstellungen und vielfältige kulturelle Veranstaltungen darin statt. Das Museum lebt! Führungen sind jederzeit möglich.